Was ist ein Teppichboden?

Textile Fußböden

Im Allgemeinen versteht man unter Teppichboden einen textilen Bodenbelag, welcher auch unter den Namen Auslegeware oder Spannteppich bekannt ist. Man unterscheidet die verschiedenen Arten von Teppichböden nach Material, Struktur und der Rückseitenbeschaffenheit.

Teppichboden kann verlegt, verklebt, verklettet oder verspannt werden. Auslegeware wird in der Regel an den Wänden mit einer sogenannten Sockelleiste abgeschlossen.

Teppichboden Hamburg

Schichten des Teppichbodens

In der Regel setzen sich Teppichböden aus verschiedenen Schichten zusammen. Diese heißen Träger- und Nutzschicht.

Sowohl die Fasern der Nutzschicht (oben) als auch die untere Trägerschicht können aus natürlichen oder synthetischen Materialien bestehen. Zwischen diesen beiden Schichten kann sich eine klebende Mittelschicht befinden. Sie fügt das Trägergewebe mit den Fasern zusammen.

Teppichböden aus verschiedenen Materialien

So wie andere Bodenbeläge auch, können auch Teppichböden aus natürlichen oder synthetischen Materialien gefertigt werden. Auch Mischungen aus beiden sind häufig vertreten.

  • Natürlich-pflanzlich: Baumwolle, Flachs, Hanf, Jute, Kokos, Sisal
  • Natürlich-tierisch: Haar, Seide, Wolle
  • Chemisch-cellulosisch: synthetische Kunstfaser, Viskose, Zellwolle

Welcher Teppichboden sich für Ihre Zwecke am besten eignet, erfahren Sie gerne in einem kostenlosen Beratungsgespräch mit unseren Teppichprofis aus Hamburg.