Das Spezielle an Holzböden

Sinnlich, natürlich und wohltuend

Holz ist nicht gleich Holz. Qualitätsvolle Bodenbeläge aus Holz sind langlebig, schadstoffarm und vom professionellen Fachmann für ein ganzes Menschenleben gemacht. Darüber hinaus hat das Material einen positiven Einfluss auf das Raumklima. Besonders als Bodenbelag zeigen Eiche, Buche und andere Hölzer ihre ganze Vielfalt.

Rustikale Landhausdielen oder edles Intarsien-Parkett, helles und geseiftes Kiefernholz oder dunkle geräucherte Eiche - die Gestaltungsmöglichkeiten mit Böden aus Holz sind vielfältig. Allen gemeinsam ist die warme und wohltuende Wirkung des natürlichen Materials, zudem sind Böden aus Massivholz besonders langlebig.

Spezieller Holzboden Hamburg

Arten von Holzböden

Parkett als Bodenbelag

Es ist extrem vielseitig, ermöglicht individuelle Gestaltungsmöglichkeiten und passt zu jedem Einrichtungsstil. Vom klassischen Ein-Stab-Parkett über Fischgrätparkett bis hin zu Parkett mit Flechtstruktur oder als Intarsienarbeit. Dabei stehen einem zahlreiche Holzsorten, von Ahorn über Birnbaum oder Olive bis hin zu Zeder, zur Wahl. Jedes Parkett hat so seinen ganz eigenen Stil und eine individuelle Farbgebung. Mit dieser Vielfalt an Holzarten, Farbtönen und Formen ist für jeden Geschmack, jede Raumgröße und jeden Einrichtungsstil etwas dabei.

Der Bodenbelag aus Holz besteht aus massiven Hartholzelementen oder aus mit Hartholz furniertem Weichholz. Außerdem unterscheidet man zwischen Einschicht- und Mehrschicht-Parkett. Während das einschichtige Parkett aus massivem Vollholz besteht, setzt sich das mehrschichtige Parkett aus zwei oder drei Schichten zusammen, wobei die Deckschicht ebenfalls Vollholz ist. Diese Art wird auch Fertigparkett genannt. Je dicker die Vollholzschicht des Parketts dabei ist, desto öfter kann man es abschleifen und neu versiegeln.

Vorteile von Parkett
  • Zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten
  • Hygienisch
  • Langlebig und abschleifbar
  • Verbessert Raumklima, da feuchteregulierend
  • Fußwarm, da gute Wärmedämmeigenschaft
  • Für Fußbodenheizung geeignet

Dielen auf den Boden

Sie gehören zu den ältesten Formen des Holzbodens. Ein Bodenbelag aus massiven Dielen bringt Atmosphäre in die Wohnung. Die natürliche Maserung und kleine Schönheitsmakel im Holz des Dielenbodens zaubern ein charmantes Altbau-Feeling in jede Wohnung.

Ein Dielenboden besteht aus massiven Holzbohlen und unterscheidet sich vom klassischen Parkett durch seine großformatigen Holzelemente - die Dielen. Das Charakteristische an Dielen ist ihre Länge. Heutzutage unterscheidet man zwischen Langdielen, die bis zu sechs Meter messen und an den beiden Längsseiten gespundet sind, und Kurzdielen, die eine zusätzliche Spundung an den Stirnseiten haben und auf Grund der kürzeren Länge einfacher in der Handhabung sind.

Vorteile von Dielen
  • Ccharakteristischer Holzfußboden
  • Hygienisch
  • Pflegeleicht
  • Langlebig und abschleifbar
  • Verbessert Raumklima, da feuchteregulierend
  • Fußwarm, da gute Wärmedämmeigenschaft

Bodenbeläge aus Holzpflaster

Sie sind besonders strapazierfähig und belastbar und eignen sich sogar für hoch frequentierte gewerbliche und industrielle Bereiche.

Holzpflaster bestehen aus vielen kleinen, kantigen Holzklötzen, die zu einem Pflaster addiert werden, so dass die Oberfläche aus Hirnholz besteht. Die Hirnholzfläche ist die Nutzfläche. Ein solcher Bodenbelag wirkt rustikal. Häufig verwendet wird Eichen- und Lärchenholz sowie Kiefern- und Fichtenholz. Holzpflaster sind sowohl im Innen- als auch im Außenbereich einsetzbar.

Vorteile von Holzpflaster
  • Hohe Belastbarkeit und Abriebfestigkeit
  • Fußwarm, da gute Wärmedämmeigenschaft
  • Lärmdämpfend und trittsicher
  • Hohe Verschleißfestigkeit
  • Geringe Leitfähigkeit

Exotische und einheimische Hölzer für den Bodenbelag

Für einen Holzboden kommen verschiedene Holzarten zum Einsatz. Immer beliebter werden besonders widerstandsfähige exotische Hölzer aus Afrika oder Südamerika.

Exotische Holzböden sind ganz besondere Schmuckstücke der Natur. Wie Perlen veredeln sie Ihre Räumlichkeiten und sorgen für Geborgenheit in den eigenen vier Wänden.

Aus den weitläufigen Wäldern Amerikas kommen elegante und luxuriöse Hölzer. Sie zeichnen sich durch warme, sanfte Farbtöne aus, die einem Zuhause einen eleganten Lounge-Charakter verleihen. Beispielsweise die Holzart Jatoba aus Südamerika, sie dunkelt nach, hat einen rotbraunen Farbton und ist außergewöhnlich hart.

Weitere häufig verwendete Holzarten sind:
  • Afzelia oder Doussié aus Westafrika – Sie haben einen rotbraunen Farbton und sind sehr widerstandsfähig.
  • Iroko aus Afrika – Dieses Holz hat einen goldbraunen Farbton, ist mittelhart und besonders langlebig.
  • Wengé aus Zentralafrika – Zu Beginn ist es sehr hell, doch mit der Zeit wandelt sich der Farbton zu einem dunklen Braun. Es ist sehr hart und widerstandsfähig.

Fußböden aus europäischen Hölzern

Doch es müssen nicht immer Tropenhölzer sein. Auch europäische Baumarten haben schöne Holztöne und außergewöhnliche Maserungen. Die zeitlose Schönheit europäischer Holzarten überzeugt durch das perfekte Oberflächenfinish und die ausgewählten Sortierungen. So setzen diese Klassiker der Natur Ihre Wohnräume perfekt in Szene. Klassiker sind Buche und Lärche. Im Trend liegen Birnbaum, Walnuss und Räuchereiche.

Birnbaum

Birnbaumholz ist gelblich-weiß bis rötlich. Das Holz hat eine gleichmäßige Struktur und feine Poren. Unter Lichteinwirkung dunkelt es nach. Das Holz des Birnbaums ist sehr wertvoll und wird hauptsächlich für hochwertige Möbel und Innenausstattungen sowie für die Herstellung von Musikinstrumenten verwendet.

Walnuss

Das schwere Holz der Walnuss weist einen breiten graubraunen bis tief schwarzbraunen Farbkern auf. In der Verwendung des Holzes für Furniere, Möbel, Innenausstattungen und kleine Gebrauchsgegenstände zeigt sich sein edler Charakter. Als Ersatz für Tropenhölzer wie Palisander hat das Walnussholz an Bedeutung gewonnen.

Räuchereiche

Sie ist im Farbton modifiziertes Eichenholz. Durch das alte und lange in Vergessenheit geratene Verfahren des Räucherns verfärbt sich Eiche zu einem braunen bis dunkelbraunen oder schwarzen Holz. Räuchereiche ist lichtbeständig, dadurch farbstabil und eine umweltschonende Alternative zu Tropenhölzern.

Ob nordisch, elegant oder rustikal natürlich. Mit Holzböden kommt die Natur ins Haus. Und das passend zu jedem Wohnstil.

Wie Holzböden Ihr Wohlbefinden fördern

Doch ein Holzboden bietet noch viele weitere Vorzüge: Er ist langlebig, hygienisch und verbessert dank Feuchteregulierung das Raumklima. Nicht zu Letzt ist er durch seine guten Wareneigenschaft besonders fußwarm und erwärmt somit nicht nur die Füße – die warmen Holztöne erwärmen auch die Seele eines Menschen.

Holzböden wie Parkett, Dielen oder Holzpflastern haben eine positive Auswirkung auf das menschliche Wohlbefinden. Doch der erstaunlichste Vorteil: ist, dass die hölzernen Bodenbeläge eine nachhaltig positive Auswirkung auf die physische und psychische Gesundheit des Menschen haben.

Holz hält die Aktivierung des sympathischen Nervensystems, das den Körper auf die Stressbewältigung vorbereitet, auf einem niedrigen Niveau und senkt dadurch Blutdruck und Herzfrequenz. Das belegt und erklärt eine Studie der University of British Columbia. Gleichzeitig werden die Verdauung, die Erholungsfähigkeit und die natürliche Reparaturfunktionen des Körpers gestärkt. Darüber hinaus kann eine Holzumgebung Aufmerksamkeit, Konzentrationsfähigkeit und Kreativität fördern, während sie Aggressionen mindert.

Aus Sicht der Arbeits medizin ist der Einsatz von Holzoberflächen daher sehr empfehlenswert, sagt Univ.-Prof. Dr. Jasminka Godnic-Cvar, Leiterin des Instituts für Arbeitsmedizin an der Universitätsklinik für Innere Medizin in Wien.